Aktuelles

Theater ABO-Reihe „Sternstunden"Präsentiert die neue Saison 2018/19

Ein Abo bietet viele Vorteile: einen sicheren Platz, kein aufwendiger Einzeleinkauf, günstiger Gesamtpreis und Übertragung auf andere Personen

Von September 2018 bis April 2019 bietet die Theater-ABO-Reihe in der Stadthalle Idstein wieder große Klassiker, aktuelles Schauspiel, Komödie, Musical, ein vielseitiges, amüsantes und anregendes Programm.

Stadt

Der Spielplan im Überblick
Hexenjagd
Von Arthur Miller, mit Wolfgang Seidenberg als John Proctor, Carsten Klemm als Richter Danforth u.a. Hexenverfolgung im 17. Jhd. in Amerika, religiöser und politischer Fanatismus führt ein ganzes Dorf in den Ruin. Über 60 Jahre nach der Uraufführung ist das Stück aktueller denn je, denn garantierte und selbstverständlich gewordene Rechte und Errungen-schaften werden zunehmend außer Kraft gesetzt.

Vater (2. INTHEGA-Preis 2017)
Ein beeindruckender, ja berührender Theaterabend mit einem geradezu beklemmend authentischen Ernst-Wilhelm Lenik in der Titelrolle und einem insgesamt überzeugenden Darsteller-Ensemble. Vielen bekannt durch das gleichnamige Buch.
Der 80jährige André merkt, dass sich etwas verändert. Noch lebt er allein in seiner Pariser Wohnung und versucht, vor Anne, seiner älteren Tochter (Irene Christ), den Eindruck aufrecht zu erhalten, alles sei in Ordnung. Wobei ganz offensichtlich ist, dass er allein nicht mehr zurechtkommen kann.
Das Besondere an „Vater“ ist die ungewöhnliche Erzählstruktur. Erlebt wird die Handlung nämlich nicht chronologisch, sondern aus der Erlebniswelt des 80jährigen.

Auf ein Neues
Mit Marion Kracht, Daniel Morgenroth u.a. Karrierefrau, Mitte Vierzig, alleinerziehend. Tochter, aufmüpfig, pubertierend, vernachlässigt. Clochard Michel, alkoholsüchtig, verwahrlost, ohne festen Wohnsitz, also obdachlos.
Und die drei treffen an Heilig Abend aufeinander. Na ja, das kann ja heiter werden. Vor allem der Beginn des Stückes ist anders als man jetzt vielleicht denkt. Der Autor zeigt in dieser durch vielschichtig gezeichnete Charaktere und geschliffene Dialoge bestechenden Komödie, wie man durch eine unerwartete Begegnung etwas über sich selbst lernen kann.

Stille Nacht
Welches Weihnachtslied ist in über 300 Sprachen und Dialekte übersetzt, seit 2011 UNESCO-Kulturerbe und brachte im 1.Weltkrieg sogar Waffen zum Schweigen? Antwort: das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht!“, dessen Geburtsstunde sich 2018 zum 200. Mal jährt.
Ein unterhaltsamer Abend mit viel Musik und alpenländischem Flair erzählt die Geschichte des wohl bekanntesten Weihnachtsliedes der Welt: von der Textdichtung des Hilfspfarrers Joseph Mohr und der Vertonung durch den Dorfschullehrer Franz Xaver Gruber bis zu den musizierenden Menschen, die es populär machten und seinen Siegeszug um die Welt erst ermöglichten.

Eine Stunde Ruhe
Autor ist Florian Zeller – eigentlich schon ein Garant für eine gute pointenreiche Komödie. In der Hauptrolle Timothy Peach, bei uns bekannt in der Rolle von „Beste Freunde“. In weiteren Rollen Saskia Valencia, Nicola Tiggeler. In diesem hinreißenden, durch geschliffene Pointen bestechenden Stück hat der Jazz-Liebhaber Michel doch nur den einen Wunsch, mal eine Stunde Ruhe haben, um die schon seit Ewigkeiten auf Flohmärkten gesuchte und endlich gefundene LP zu hören.
Die Hamburger Morgenpost schreibt: „Das Leben ist wie ein Rohrbruch, dessen bedrohliche Signale man überhört, bis das ganze Gebäude zusammenbricht. Das erfährt – tatsächlich und im übertragenen Sinne – der Lebemann Michel in der Boulevard-Komödie „Eine Stunde Ruhe“.

A Tribute to The Blues Brothers
Mit Jörg Bruckschen, Ronald Tettinek, Stefan Roschy u. a. Ihr Markenzeichen: schwarzer Anzug, schwarzer Hut, schwarze Sonnenbrille. Ihre Mission: die Rettung eines katholischen Waisenhauses mit Hilfe des Blues. Das sind die Brüder Jake und Elwood – kurz: die Blues Brothers. Man erfährt ebenso viel über das wilde Leben der Komiker Jon Belushi und Dan Akroyd, die die Blues Brothers erst erfunden haben. In „A Tribute to The Blues Brothers“ vereinen sich Witz, Charme, Action, Drama, unschlagbar coole Typen und eine der besten Filmusiken aller Zeiten.

Willkommen bei den Hartmanns
Mit Antje Lewald, Steffen Gräbner, Peter Clös u. a. Wer kennt nicht den Film mit Senta Berger als umsorgende Übermutter. Angelika Hartmann, pensionierte Lehrerin und frustierte Ehefrau möchte sich sozial engagieren und schlägt ihrer Familie vor, einem armen Flüchtling übergangsweise ein Zuhause zu bieten. Ehemann Richard und Sohn Philipp sind zwar nicht gerade begeistert, beugen sich aber Angelikas Wunsch. Und so zieht in das schöne Haus der gutsituierten Hartmanns, in dem auch Tochter Sophie und Enkel Basti wohnen, schon bald der afrikanische Asylbewerber Diallo. Abgesehen von ein paar Mentalitätsunterschieden könnte das Zusammenleben eigentlich ganz harmonisch werden…. Eigentlich! Die Villa der Hartmanns wird – sehr zum Vergnügen der Zuschauer – zum Narrenhaus.

Alle sieben Stücke der ABO-Reihe sind im "Paket" erhältlich. Plätze gibt es noch in allen Kategorien: Kat. I = 148,00 €, Kat. II = 119,00 €, Kat. III = 84,00 €
ABO-Buchungen sind ab sofort möglich, Bestellscheine im ABO-Heft oder unter marianne.diefenbach@idstein.de, weitere Infos unter Telefon Nr. 06126 / 78 622 und www.idstein.de

Alle Meldungen